Vorauszahlung

Im Automobilbereich benötigen Handelspartner bereits nach der positiven Kreditentscheidung einer eingereichten Absatzfinanzierung zusätzliche Liquidität, um das Fahrzeug zu bestellen oder es aus einer bestehenden Einkaufs- oder Absatzfinanzierung abzulösen. In manchen Fällen möchte der Handelspartner das Fahrzeug weiterhin in einer Einkaufsfinanzierung belassen, benötigt jedoch die Zulassungsbescheinigung (Kfz-Brief) für die Verkaufsvorbereitung dieses Fahrzeugs. Für Finanzdienstleister hat diese Form der Vorfinanzierung neben dem unmittelbaren Geschäft auch eine Vertriebsfunktion, denn: Wer für zusätzliche Liquidität sorgt, ist in aller Regel auch der bevorzugte Geschäftspartner bei der Vermittlung von Absatzfinanzierungen.

Die Modulgruppe Vorauszahlung stellt Einreichern (Handelspartnern) maßgeschneiderte Prozesse zur Beantragung, Genehmigung und Abwicklung von Vorauszahlungen für ein Finanzierungsobjekt zur Verfügung, sobald die positive Kreditentscheidung einer Absatzfinanzierung für dieses Objekt vorliegt. Die Leistungspalette reicht dabei von der kompletten Datenübernahme aus dem genehmigten Absatzfinanzierungsantrag und flexible Auswahl individuell abgestimmter Tilgungspläne, Erfassung des erforderlichen Datenhaushaltes mit entsprechenden Plausibilitätsprüfungen, über automatisierte Abfrage von Auskünften, Generierung automatischer oder manueller Kreditentscheidungen mit Hilfe einer workflowunterstützten Kreditbearbeitung und -auszahlung bis zur Vertragsverwaltung und -buchhaltung.

Beim Aufsetzen eines Rahmenvertrags für Vorauszahlungen können sämtliche Einstellungen, wie z. B. eingeräumte Limite und deren Ausschöpfungen, Basiszinsen, Ratings auf Basis quantitativer und qualitativer Kriterien und vieles mehr, vorgenommen werden.

Leistungen Vorauszahlung

  • Beantragung der Vorauszahlung durch Übernahme der Objektdaten und weiterer Stammdaten aus dem genehmigten Absatzfinanzierungsantrag und Auswahl des Finanzprodukts
  • Automatische und sekundenschnelle Prüfung des Antrags inklusive Ermittlung des freien Verfügungsrahmens und Ermittlung der Vorauszahlungssumme unter Berücksichtigung von Abschlagsfaktoren
  • Automatische und gegebenenfalls manuelle Entscheidung unter Berücksichtigung kundenindividueller Stopp- und K.O.-Kriterien mit exakter Protokollierung der Entscheidungshistorie
  • Workflowbasierte Kreditbearbeitung mit definierten Prüfschritten bis zur Aktivierung des Vertrags inklusive Kennzeichnung und Informationsübergabe an das zugrunde liegende Absatzfinanzierungsgeschäft
  • Auszahlung des Betrags auf das Konto des Einreichers bzw. Darlehensnehmers und Verarbeitung von Tilgungen gemäß dem Tilgungsplan mit monatlicher Zinsrechnung
  • Ausgleich der Vorauszahlung bei Aktivierung der Absatzfinanzierung unter Berücksichtigung von Mehr- bzw. Minderbeträgen
  • Erfassung des Partners, Vergabe des Kreditrahmens und der individuellen Konditionen in Abhängigkeit vom Rating, Pflege von Zahlungsverkehrskonten und Zahlungsweise etc.
  • Frei gestaltbare Tilgungspläne mit Festlegungen zu Rhythmus bzw. Zeitpunkt der Tilgungen, Höhe der Tilgungen in Prozent oder als Betrag, Art und Höhe des Zinsaufschlages sowie des Zinspflichtigen, Abschlagsfaktoren für Objektart, Objektalter etc.

    Vorteile auf einen Blick

    • Durchgängiges System: Der gesamte Lebenszyklus von Vorauszahlungen – von der Antragserstellung bis hin zur Vertragsbeendigung – wird in einem webbasierten, durchgängigen System abgebildet.
    • Freie Wahl der Vertriebskanäle: Finanzdienstleister sind in allen B2B-Vertriebskanälen auf allen Endgeräten präsent.
    • Verrechnung von Zahlungsvorgängen: Im Zusammenspiel mit der Absatzfinanzierung ist die automatische Verrechnung von Zahlungsvorgängen (Netting) zwischen Absatz- und Einkaufsfinanzierung möglich.
    • Hoher Automatisierungsgrad: Die Lösung ist auf hohe Stückzahlen, standardisierte Prozesse, schnelle Entscheidungen und automatisierte Abwicklung der Vertragsbewirtschaftung ausgelegt.

     

    • Flexible Finanzprodukte: Einreichern (Handelspartnern) können flexible Finanzprodukte angeboten werden.
    • Für verschiedene Objektgruppen: Finanzierungsgeschäfte können für alle gängigen Objektgruppen (z. B. Vehicle, Equipment) angeboten werden.
    • Individuelle Risikostrategie: Kreditentscheidungen werden ausschließlich nach den vom Finanzdienstleister definierten Kriterien und Regeln gefällt. Dadurch ist die Einhaltung standardisierter und zentralisierter Kreditvergabe-Richtlinien sowie regulatorischer Anforderungen sichergestellt.
    • Zusammenspiel mit der Sicherheitenverwaltung: Im Rahmen der Aktivierung und während der Vertragslaufzeit wird geprüft, ob alle gemäß dem eingerichteten Regelwerk notwendigen Sicherheiten, wie beispielsweise Fahrzeugbriefe, angelegt und mit den Rahmen- und Objektverträgen verknüpft sind.

     

    Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen

    Experten-Artikel

    Finance Business Next 2020: Produktanbieter beschleunigen Wandel der Finanzbranche

    Wir sind aktuell Zeuge davon, wie die Geschichte der Finanzdienstleister neu geschrieben wird. Die fundamentalste Änderung wird darin bestehen, dass Produktanbieter in zunehmendem Maße als Anbieter von Finanzdienstleistungen agieren. Was sind die Trends, Trendbeschleuniger und Auswirkungen?

    Zum Artikel

    Solution Paper

    Optimierte Customer Journey mit Hilfe von Business Services

    Die Zukunft der Informationstechnologie liegt im Kern der digitalen Transformation: leichtgewichtige, agile Services. Die afb Fast Integration Business Services bieten die Möglichkeit, innovative Funktionalitäten in Legacy-Systeme zu implementieren, ohne deren Code-Basis und Funktionalität zu verändern.

    Zum Solution Paper

    Case Study

    Bausparen: Prozessanalyse in Vorbereitung einer Systemeinführung

    Zukunftssicherung im Sinne von Wettbewerbsfähigkeit bedingt leistungsfähige, moderne Prozesse und eine optimale Systemunterstützung. Die Berater von afb analysierten und optimierten die Geschäftsprozesse einer internationalen Bausparkasse für mehr Anwenderfreundlichkeit, Effizienz und Compliance.

    Zum Case Study

    Case Study

    FFS Bank: eine Partnerschaft für innovatives Kreditgeschäft

    Die FFS Bank ist Captive Bank für Hyundai und Subaru sowie markenunabhängiger Finanzexperte. Die Partnerschaft der FFS Bank und afb ist durch enge Zusammenarbeit und großes Innovationsbestreben geprägt. Seit dem Anfang im Jahr 2000 entwickelten die beiden Unternehmen gemeinsam regelmäßig neue Innovationen.

    Zur Case Study

    Case Study

    Führende Autobank: Automatisierung im Bereich der Kredit- und Leasingvergabe

    Kein Projekt ohne Business Case, keine Investition ohne eine fundierte Entscheidungsgrundlage. Darum setzte auch eine führende Autobank auf die Experten von afb. Im Rahmen eines Beratungsprojektes wurden die konkreten Prozessschritte und Abläufe bei der Kredit- und Leasingvergabe im Hinblick auf Optimierungspotenzial untersucht und bewertet.

    Zur Case Study

    Experten-Artikel

    Online-Ratenkauf – die von Banken unterschätzte Alternative?

    Sowohl im stationären Handel als auch im klassischen Versandhandel ist der Ratenkauf ein seit langem eingesetztes Medium zur Absatzförderung. Das heute von Herstellern oder Handel angebotene E-Commerce-Geschäft verlangt eine Schnelligkeit und jederzeitige Verfügbarkeit. Wie wird sich der Online-Ratenkauf entwickeln?

    Zum Artikel

    Fact Sheet

    Online-Vertragsabschluss mit dem Universal Contract Closing Process

    Kunden aller Branchen und Altersklassen erwarten einen einfachen, schnellen und komplikationslosen Vertragsabschluss. Mit dem „Universal Contract Closing Process" können Sie innovative Funktionalitäten für die gesamte Prozesskette der Geschäftsanbahnung realisieren: von Angebot, Antrag bis zur Vertragsverwaltung.

    Zum Fact Sheet

    White Paper

    Vom Produkthersteller zum Serviceanbieter: zehn aktuelle Use Cases weltbekannter Unternehmen

    Wo bleibt die gute alte Maxime „Schuster, bleib bei deinen Leisten!“? Die Liste an Unternehmen, die plötzlich in Bereichen auftreten, in denen sie nie vertreten waren, ist lang. Dieser White Paper zeigt die Praxis anhand von zehn Use Cases auf, geht den Ursachen nach, ermittelt die Treiber und gibt Tipps, wie man sich als Unternehmen in dieser Welt aufstellen sollte.

    Zum White Paper

    Case Study

    TARGOBANK: Wachstum durch Einstieg in die Automobilfinanzierung

    Der Einstieg in das Geschäftsfeld der Kfz-Einkaufs- und Absatzfinanzierung war Teil der übergreifenden Wachstumsstrategie der TARGOBANK. Die TARGOBANK AUTOBANK etablierte sich innerhalb von nur einem Jahr als wettbewerbsfähige Autobank. Mit der afb Credit Management Solution steuert sie die Prozesse der Absatz- und Einkaufsfinanzierung in einem vollstufigen, webbasierten und modularen System. 

    Zur Case Study