Vertragsverwaltung

Mit den umfangreichen Funktionen dieser Modulgruppe können Finanzdienstleister ihre Vertragsverwaltung und -buchhaltung für die verfügbaren Geschäftsarten, wie beispielsweise die Absatzfinanzierung für Kredit und Leasing oder die Einkaufsfinanzierung, abwickeln. Die vollautomatisierten Prozesse stellen sicher, dass alle standardisierten, wiederkehrenden Vorgänge der Vertragsverwaltung und -buchhaltung ohne manuelle Eingriffe erfolgen und damit deutlich schneller und fehlerfrei abgewickelt werden können.

Die Modulgruppe der afb Credit Management Solution (afb-CMS) ermöglicht die Ausführung aller Geschäftsvorfälle der Vertragseröffnung, -bearbeitung und -beendigung. Im Bereich Absatzfinanzierung ergänzt ein vollständig integriertes Mahnwesen den Funktionsumfang.

Individuelle Kontenrahmen und Funktionalitäten für die automatisierte Verbuchung sämtlicher vertragsbezogener Erträge und Aufwände, Einnahmen und Ausgaben sowie Einzahlungen und Auszahlungen gewährleisten eine vollständige Vertragsbuchhaltung. Die automatisierte Verarbeitung des ein- und ausgehenden Zahlungsverkehrs und das Forderungsmanagement runden das Leistungsspektrum ab.

Über standardisierte Schnittstellen sind externe Systeme für Rechnungswesen, Meldewesen und Zahlungsverkehr integriert. Alle erforderlichen Informationen der Vertragsbuchhaltung werden an die Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung der Hauptbuchhaltung und auf Wunsch an die Konzernbuchhaltung übergeben. Für den Bereich Leasing wird eine Anlagenbuchhaltung bereitgestellt oder integriert.

Leistungen Vertragsverwaltung und -buchhaltung

    • Spezialisierte Module für die jeweiligen Nutzergruppen, wie z. B. Bankmitarbeiter, Mitarbeiter am Point of Sale
    • Standardisierte Geschäftsvorfälle für Geschäftsarten, wie z. B. Absatzfinanzierung für Kredit und Leasing oder Einkaufsfinanzierung
    • Unterstützung der Vertragseröffnung, d. h. Aktivierung / Valutierung für die Auszahlung und für den automatischen Rateneinzug oder Abbruch, falls der Vertrag nicht zustande kommt
    • Hohe Usability in der Vertragsbearbeitung, z. B. bei Änderungen am Objekt oder Produkt, Verlängerungen und Vertragseintritt eines anderen Leasingnehmers im Leasing oder z. B. bei Verlängerungen oder Sondertilgungen in der Einkaufsfinanzierung
    • Einfache Durchführung der regulären oder vorzeitigen Vertragsbeendigung, wie z. B. Widerruf oder Rücktritt in der Absatzfinanzierung
    • Durch Geschäftsvorfälle erzeugte Automatiken, die zum jeweiligen Fälligkeitstermin Funktionen ausführen und in der Vertragsbuchhaltung Buchungen vornehmen
    • Manuelle Buchungsvorgänge für besondere Vorfälle auf Basis vorgefertigter Buchungsmasken inklusive Vorbelegung und Plausibilitätsprüfung
    • Aufzeichnung sämtlicher Buchungen und Automatiken im Journal: zeitlich nach Valuta- und Buchungsdatum und Periode und sachlich nach z. B. Bereich, Mandant, Belegnummer, Belegposition, Belegtext, Betrag, Sach-, Personen- und Vertragskonto
    • Komfortable, zielgerichtete Suche von Daten über die Eingabe von Suchkriterien und die Auswahl von Sortierkriterien und Suchfiltern
    • Buchungskreisspezifische Anlage und Pflege des erforderlichen Kontenrahmens, Festlegung der Limite und Salden sowie der personen- oder vertragsbezogenen Zahlungsverkehrskonten
    • Automatisierter Ausgleich von Forderungen im Rahmen des integrierten Forderungsmanagements und manueller Ausgleich für nicht erkannte Positionen
    • Integriertes, standardisiertes Mahnwesen mit Mahnhistorie und Übersicht über die aktuellen Rückstände in den unterschiedlichen Mahnstufen
    • Spezielle Buchungsfunktionen für den vollautomatischen Zahlungsverkehr mit Schnittstellen zu Zahlungsverkehrssystemen, um die Zahlungen im Interbankenverkehr zur Ausführung zu bringen
    • Übertragung von mit zusätzlichen Informationen angereicherten Buchungen der Vertragsbuchhaltung mindestens täglich an die Hauptbuchhaltung über standardisierte Schnittstellen und Sicherstellung der korrekten Übertragung über Abstimmfunktionen
    • Bereitstellung von Informationen für das Meldewesen und Controlling über standardisierte Schnittstellen

      Vorteile auf einen Blick

      • Durchgängiges System: Der gesamte Lebenszyklus eines Vertrages von der Vertragseröffnung über die Bearbeitung bis zur Beendigung wird in einem durchgängigen, webbasierten System abgebildet.
      • Freie Wahl der Vertriebskanäle: Die Funktionen der Vertragsverwaltung und -buchhaltung werden nicht mehr nur durch Mitarbeiter des Finanzdienstleisters ausgeführt, sondern auch Mitarbeitern am Point of Sale (POS) sowie dem Außendienst und weiteren in die Geschäftsabwicklung involvierten Partnern zur Verfügung gestellt.
      • Verbesserte Wettbewerbsfähigkeit: Bisherige Front- und Backoffice Funktionen werden für alle Geschäftsarten in einem durchgängigen, webbasierten System abgebildet. Dadurch steigen Effizienz, Qualität und Kundenorientierung erheblich und ermöglichen so eine erfolgreiche Differenzierung am Markt.
      • Hoher Automatisierungsgrad: Die Lösung ist auf hohe Stückzahlen, standardisierte Prozesse und automatisierte Abwicklung der Vertragsbewirtschaftung ausgelegt. Bei Bedarf unterstützt das System autorisierte Mitarbeiter auch bei der manuellen Bearbeitung.
      • Integration mit Subsystemen: Über standardisierte Schnittstellen werden die marktgängigen Systeme für Rechnungswesen, Meldewesen und Zahlungsverkehr integriert.
      • Flexible Finanzprodukte: Flexible Finanzprodukte für spezifische Geschäftsarten können ohne Beschränkungen zwischen Front- und Backoffice in kürzester Zeit bereitgestellt werden.
      • Mehrwährungsfähigkeit: Die Modulgruppe unterstützt landesspezifische Formate. Die Verwaltung von Landeswährungen und -kursen stellt insbesondere für international agierende Unternehmen eine wichtige Voraussetzung dar.

       

      • Mandantenfähigkeit: Für jede Geschäftsart werden mehrere Buchungskreise/ Mandanten unterstützt. Pro Mandant beinhaltet dies einen eigenen Kontenrahmen, eigene Zahlungsverkehrskonten, eigene Hauptbuchkonten sowie jeweils spezifisch eingerichtete Ex- und Importfunktionen für den Zahlungsverkehr, den Hauptbuchexport und den Nebenbuchimport.
      • Lokale und internationale Rechnungslegung: Eine parallele Rechnungslegung nach lokalen und internationalen Rechnungslegungsvorschriften, wie z. B. Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS), durch Kontenbereiche in der Vertragsbuchhaltung, ist jederzeit möglich. In der Anlagenbuchhaltung wird die parallele Rechnungslegung durch die Bewertungsbereiche kalkulatorisch, fiskalisch, lokal und international
      • Ordnungsgemäße Rechnungslegung: Alle handels- und steuerrechtlichen Anforderungen an Systeme der Rechnungslegung werden unterstützt. Dazu gehören beispielsweise die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchhaltung und DV-gestützter Buchführungssysteme (GoB, GoBS), Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) und den in diesem Zusammenhang vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) herausgebrachten Verlautbarungen.
      • Flexible Ausführung von Aufträgen: Die Automatikfunktion ist nicht an festgelegte Batchläufe gebunden, sondern kann das Tagesgeschäft durch die Wahl beliebiger Ausführungstermine deutlich entzerren.
      • Zentrale Sicht auf alle Verträge: Die Daten können aus Sicht sowohl eines einzelnen Vertrags als auch aller Verträge in Echtzeit dargestellt werden.

       

      Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen

      Position Paper

      Finance Business Next 2020: Produktanbieter beschleunigen Wandel der Finanzbranche

      Wir sind aktuell Zeuge davon, wie die Geschichte der Finanzdienstleister neu geschrieben wird. Die fundamentalste Änderung wird darin bestehen, dass Produktanbieter in zunehmendem Maße als Anbieter von Finanzdienstleistungen agieren. Was sind die Trends, Trendbeschleuniger und Auswirkungen?

      Zum Position Paper

      Solution Paper

      Optimierte Customer Journey mit Hilfe von Business Services

      Die Zukunft der Informationstechnologie liegt im Kern der digitalen Transformation: leichtgewichtige, agile Services. Die afb Fast Integration Business Services bieten die Möglichkeit, innovative Funktionalitäten in Legacy-Systeme zu implementieren, ohne deren Code-Basis und Funktionalität zu verändern.

      Zum Solution Paper

      Case Study

      Bausparen: Prozessanalyse in Vorbereitung einer Systemeinführung

      Zukunftssicherung im Sinne von Wettbewerbsfähigkeit bedingt leistungsfähige, moderne Prozesse und eine optimale Systemunterstützung. Die Berater von afb analysierten und optimierten die Geschäftsprozesse einer internationalen Bausparkasse für mehr Anwenderfreundlichkeit, Effizienz und Compliance.

      Zum Case Study

      Case Study

      FFS Bank: eine Partnerschaft für innovatives Kreditgeschäft

      Die FFS Bank ist Captive Bank für Hyundai und Subaru sowie markenunabhängiger Finanzexperte. Die Partnerschaft der FFS Bank und afb ist durch enge Zusammenarbeit und großes Innovationsbestreben geprägt. Seit dem Anfang im Jahr 2000 entwickelten die beiden Unternehmen gemeinsam regelmäßig neue Innovationen.

      Zur Case Study

      Case Study

      Führende Autobank: Automatisierung im Bereich der Kredit- und Leasingvergabe

      Kein Projekt ohne Business Case, keine Investition ohne eine fundierte Entscheidungsgrundlage. Darum setzte auch eine führende Autobank auf die Experten von afb. Im Rahmen eines Beratungsprojektes wurden die konkreten Prozessschritte und Abläufe bei der Kredit- und Leasingvergabe im Hinblick auf Optimierungspotenzial untersucht und bewertet.

      Zur Case Study

      Experten-Artikel

      Online-Ratenkauf – die von Banken unterschätzte Alternative?

      Sowohl im stationären Handel als auch im klassischen Versandhandel ist der Ratenkauf ein seit langem eingesetztes Medium zur Absatzförderung. Das heute von Herstellern oder Handel angebotene E-Commerce-Geschäft verlangt eine Schnelligkeit und jederzeitige Verfügbarkeit. Wie wird sich der Online-Ratenkauf entwickeln?

      Zum Artikel

      White Paper

      Vom Produkthersteller zum Serviceanbieter: zehn aktuelle Use Cases weltbekannter Unternehmen

      Wo bleibt die gute alte Maxime „Schuster, bleib bei deinen Leisten!“? Die Liste an Unternehmen, die plötzlich in Bereichen auftreten, in denen sie nie vertreten waren, ist lang. Dieser White Paper zeigt die Praxis anhand von zehn Use Cases auf, geht den Ursachen nach, ermittelt die Treiber und gibt Tipps, wie man sich als Unternehmen in dieser Welt aufstellen sollte.

      Zum White Paper